StartseiteGeflüchtete & Asyl

Willkommen im Enzkreis!

Ein Projekt der Diakonie im Enzkreis

Geflüchtete brauchen außer der Unterbringung und der materiellen Versorgung ein soziales Netz.

Nach traumatischen Erfahrungen im Herkunftsland und während der Flucht sind menschliche Kontakte zur Stabilisierung und Orientierung in der neuen Umgebung lebenswichtig.

Das Projekt Willkommen im Enzkreis unterstützt und begleitet Freundeskreise und ehrenamtliche Initiativen im Bereich der evangelischen Kirchengemeinden, die Flüchtlinge in ihrer Gemeinde willkommen heißen wollen, durch

  • Fortbildung und Beratung für ehrenamtlich Engagierte

  • Klärung der Möglichkeiten und Grenzen ehrenamtlichen Engagements

  • Hintergrundinformationen zu Flucht und Asyl

  • Vernetzung verschiedener Akteure in der Flüchtlingsarbeit

  • Öffentlichkeitsarbeit

 

 

Seminartag "Aufeinander zugehen - kulturelle Unterschiede meistern"

Teilnehmende des Seminartages mit Freude an Interaktion

Seminartag der Koordinierungsstelle begeistert Teilnehmende

Der Einladung zum Seminartag "Aufeinander zugehen - kulturelle Unterschiede meistern" kam eine Gruppe ehrenamtlich engagierter und interessierter Personen nach.

Migration, Wahrnehmung und Diskriminierung als zentrale Themen

Josef Minarsch-Engisch, Beauftragter für Migration und internationale Diakonie des Diakonischen Werks Württemberg, begeisterte die Teilnehmenden mit einem kurzweiligen und aufschlussreichen Seminar. Zentraler Inhalt des Seminars waren Themen wie Migration, Wahrnehmung und Diskriminierung. Die praxisnahen Einheiten, mit denen der Referent durch den Tag führte, luden zu Interaktion und eigenem Erleben in kleineren oder der großen Gruppe ein, so dass die Seminarbesucher Teil des Geschehens waren.

Gemeinsam lernen und Erfahrungen austauschen

Die ehrenamtlichen Teilnehmer kamen aus vier Arbeitskreisen für Asyl des Enzkreises. Im gemeinsamen Austausch fanden eigene Erfahrungen Raum und bereicherten die Runde. Gleichzeitig konnten viele Aha-Erlebnisse, mit nach Hause genommen werden, die einen erfrischenden neuen Blick zulassen. Organisiert wurde der Seminartag von Susanne Müller, Flüchtlingskoordinatorin der Diakonie im Enzkreis im Rahmen einer Fortbildungsreihe. „Ein gelungenes, erlebnisnahes Seminar“ und „überhaupt nicht nur auf Vortrag ausgerichtet“, bestätigten Einzelne ihre Begeisterung am Seminar. „Ein toller Tag, der hilft, Menschen, die aus einem anderen Kulturkreis kommen, zu verstehen und Brücken zu bauen in unseren Alltag“, so Müller am Ende der Schulung.

Kontakt zu der Koordinierungsstelle für Flüchtlingsarbeit im Enzkreis

Die Fortbildungsreihe hat das Ziel Ehrenamtliche zu stärken. Themen waren auch „Herausforderungen und Möglichkeiten im Ehrenamt“, „das Asylverfahren“ und „Trauma und Flucht“.  Für Informationen zu weiteren Seminaren steht Susanne Müller unter Telefon  0176-45809591 oder mueller@diakonie-muehlacker.de zur Verfügung. Die Seite www.willkommen-im-enzkreis.de bietet einen Überblick über die Ehrenamtsarbeit im Enzkreis.

© Bild: Koordinierungsstelle für Flüchtlingsarbeit


Diakonie startet Online-Gebrauchtwarenbörse für bedürftige Menschen und Geflüchtete

© Bild: Diakonische Bezirksstelle Mühlacker

Die Koordinierungsstelle für Flüchtlinge im Enzkreis bietet ab sofort unter www.schwarzesbrett.willkommen-im-enzkreis.de eine Online-Gebrauchtwarenbörse an.

Auf der Onlineplattform der Diakonie im Enzkreis können Möbel, Haushalts- und Elektrogeräte, Spielwaren, Fahrräder und weitere Gebrauchsartikel anboten und gesucht werden. „Diese Seite soll das Vermitteln von Spenden fördern und zwar direkt zwischen dem, der etwas spendet und dem, der etwas sucht“, so Susanne Müller,  Ehrenamtskoordinatorin der Diakonie im Enzkreis.

Gebrauchsgegenstände, keine Kleidung anbieten

Angeboten werden sollen Gebrauchsgegenstände, an denen Bedarf besteht. Diese sollen funktionstüchtig oder in ordentlichem Zustand sein.
Die Verantwortlichen bitten darum, dass keine Kleidungsstücke angeboten werden. Diese können bei Second-Hand-Kleiderläden, Kleiderkammern in der Region und bei Madita, dem sozialen Laden in Mühlacker abgegeben werden!

Mit diesem Angebot unterstützen die Diakonische Bezirksstellen Mühlacker und Neuenbürg gemeinsam mit dem Diakonischen Werk Pforzheim bedürftige Menschen und Geflüchtete.

Diese diakonische Einrichtungen vermitteln lediglich den Kontakt zwischen Spender und Empfänger. Es werden mit diesem Angebot keine wirtschaftlichen Interessen verfolgt und es fließen keine Provisionen für Leistungen. Eine Haftung für die Verfügbarkeit und die Qualität der angebotenen Artikel wird nicht übernommen.


Kontakt

Susanne Müller
Diplom-Sozialpädagogin | M. A. Beratungswissenschaften

Tel 0 17 6 / 45 80 95 91

Mail:


Bildnachweis
© Portrait Susanne Müller: Diakonische Bezirksstelle Mühlacker

KONTAKT

Diakonische Bezirksstelle Mühlacker
Hindenburgstr. 48
75417 Mühlacker

Tel  0 70 41 / 81 18 39 -0
Fax 0 70 41 / 81 18 39 -20
E-Mail

Beratungstermine nach telefonischer Vereinbarung.

Offene Sprechzeiten ohne Terminvereinbarung
Dienstag von 14 bis 16 Uhr
Freitag von 9 bis 11 Uhr

VERTRAULICHE ONLINE-BERATUNG

Wenn Sie sich zunächst
unverbindlich informieren wollen ...

Wenn es Ihnen leichter fällt,
über Ihr Problem zu schreiben
als darüber zu reden ...

Wenn Sie besonderen Wert auf
die Wahrung Ihrer Anonymität legen ...

... dann nutzen Sie bitte unser Online-Formular.


SPENDENKONTO
IBAN    DE41 6665 0085 0000 9778 02
BIC      PZHSDE66XXX

Diakonie Deutschland